Produktionsablauf

werk_smue Rohmaterialzuführung Sägemehlzugabe Strangpresse Abschneider Formlingsdreheinrichtung Absetzautomat für Latten Trocknerwagenbe- und -entladung Kassettentrockner Ofenwagenbeladung Tunnelofen Thermoreaktor Steuerzentrale Ofenwagenentladung Planschleifanlage Paketieren auf Versandpaletten Horizontal-/ Vertikalumreifung Schrumpfhaubenverpackung

Das RAPIS Ziegel Werk Schwabmünchen

Herzlich willkommen zu unserer Werksführung durch unser Ziegelwerk in Schwabmünchen.

 

Der in Markt Wald aufbereitete Lehm wird direkt vom LKW in die Beschicker abgekippt, so daß keine weiteren Umlagerarbeiten anfallen. Von den Beschickern wird per computergesteuerter Dosierung der Lehm und das zur Porosierung benötigte Sägemehl per Gummiband in die Presse transportiert.

In der Presse wird das eingebrachte Material vakuumisiert und mit großen Schnecken durch die "Mundstücke” gepresst. So entsteht der "Preßstrang”, der endlos aus der Presse gedrückt wird. Per Abschneider wird der Preßstrang gestückelt; so wird die Steinhöhe bestimmt.    

Zum jetzigen Zeitpunkt heißt das Produkt "Formling”. Die Formlinge werden nach dem Schneiden um 90° gedreht und mit der Lochung quer zur Förderrichtung auf Metall-Latten (Fromlingsträger) abgesetzt. Auf diesen Formlingsträgern werden die Formlinge weitertransportiert. Sie werden in einem Hubgerüst gesammelt und mit einem spezielle Ladegerät auf die Trockenwagen umgeladen.

Im Tunneltrockner legen die Trockenwagen in ca. 3 - 5 Stunden eine Strecke von ca. 80 m zurück. Dabei wird das preßfeuchte Material mit ca. 60 % Feuchtegehalt auf einen Restfeuchtegehalt von ca. 3 % getrocknet.

Danach nimmt ein Umsetzgreifer die Formlinge vom Transportband und setzt sie auf den Ofenwagen.

Die Ofenwagen fahren auf Schienen und transportieren die Formlinge (manchmal auch Grünlinge genannt, wegen der noch etwas grünlichen Farbe) zum Ofeneingang und durch den Ofen. 

Der Brennofen ist nach modernsten ernergetischen Erkenntnissen kostruiert und hat eine Länge von knapp 95 m. In diesem Ofen werden die Formlinge auf fast 1000 °C erhitzt und innerhalb von ca. 14 Stunden zu dem gemacht, das Sie kennen: Ziegel

Wenn die Ziegel aus dem Ofen kommen, haben sie auch die typische rote Farbe bekommen. Das kommt daher, daß das im Lehm enthaltene Element Eisen beim Brennen oxidiert und so dem Ziegel die Farbe gibt.

Die Ofenwagen werden über Gleise der Entladung zugeführt. Hier werden die Ziegel von einem ähnlichen Greifer wie bei der Beladung den Ofenwägen entnommen und wieder auf ein Transportband gesetzt. Dann durchlaufen sie bei Bedarf die Schleifanlage, in der die Schnittflächen planparallel geschliffen werden können. Danach werden die Ziegel wieder gruppiert und auf Paletten gesetzt, mit einer Folie als Transportsicherung versehen und mit Gabelstaplern auf den Stapelplatz gebracht.

Diese Seite drucken